Samstag, 2. Mai 2020

bilderschön: SOULFOOD - GLÜCK FÜR DIE SEELE

bilderschön: SOULFOOD - GLÜCK FÜR DIE SEELE: 1. Mai - und irgendwie war es mir ganz schön kalt draußen. Da ruft die Seele und der Körper nach Wärme. Also, ab in die Küche und schaue...

SOULFOOD - GLÜCK FÜR DIE SEELE


1. Mai - und irgendwie war es mir ganz schön kalt draußen. Da ruft die Seele und der Körper nach Wärme. Also, ab in die Küche und schauen was der Kühlschrank her gibt. So ein Curry geht doch immer.
Kennt Ihr das, wenn man die Gewürze einfach erstmal kurz im Öl anbrät - diese Geruchsexplosion. Ich liebe es - und hinterher duftet das ganze Haus danach (bis heute 😂).
Das schöne an diesem Essen ist, man nimmt einfach was da ist - und es schmeckt garantiert!
Die Grundzutaten sollte man  ja immer da haben, dann kann nichts passieren.

Und bevor es los geht, schenken wir uns erstmal (alkoholfrei) was Leckeres zum Trinken ein, ich hatte einen Sanbitter mit Mineralwasser, Orange und Rosmarineiswürfel - njam njam...





Los geht's, was ist im Kühlschrank?:




CURRY wie ich es mag, hier nur die Grundversion

5 EL Öl
2 TL Senfkörner
1TL Bockshornklee
3 frische Chilischoten, entkern, fein geschnitten (ansonsten Chiliflocken)
4-5 cm Ingwer, geschält, gerieben

2 Gemüsezwiebeln, geschält, in grobe Stücke geschnitten
1 TL Kurkuma
1 kleine Dose gehackte Tomaten
1 Dose Kokosmilch
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Cayennepfeffer



Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Senfkörner dazugeben und warten bis sie platzen, sofort Bockshornklee, Chili und Ingwer dazugeben. Ein bisschen anbraten, Zwiebeln dazugeben bis sie leicht angebräunt und weich sind. Kurkuma und die Tomaten dazugeben. Etwas dünsten. Mit Kokosmilch aufgießen, köcheln lassen bis es eine sehr sämige Konsistenz bekommt. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.




Das ist die Basis - das Gemüse gebe ich, je nach Sorte (kurz- oder länger garend) entsprechend dazu.
Die Kartoffeln (die müssen bei mir immer rein - Sattmacher) schäle, würfle ich vorher und koche sie bissfest. Kommen dann ein paar Minuten vor Ende dazu.

Und da bei uns die Männerfraktion nach Fleisch schreit, gab es natürlich Hähnchenbrustfilet gewürfelt dazu. Das habe ich davor kurz scharf angebraten, frischen Koriander dazugegeben, gesalzen, gepfeffert und am Schluß dann zu der Leckerei dazugegeben.



Geht natürlich auch mit Fisch!

Und jetzt geh ich in die Küche und mache einen Ingwer-Sirup für ein leckeres neues Getränk. Mehr dazu demnächst.

Habt ein traumhaftes Wochenende - geht raus in die wundervoll grüne Natur und lasst Euch den Wind um die Nase blasen.

Eure Fotogräfin Angi












Mittwoch, 29. April 2020

RISOTTO mit GEDÖNS

Hallo Ihr Lieben,
gestern habe ich mit Risotto experimentiert - Zutaten, die so ähnlich schon Jamie Oliver verwendet hat, aber eben doch anders. Ein bisschen Italien nachhause geholt.


Uns hat es lecker geschmeckt. Probiert selbst!

 
Und so geht's:

Risotto mit grünem Spargel, Zitrone, Minze und Ziegenkäse


Zutaten für 4-6 Personen:

1 Bund Frühlingszwiebeln in Röllchen
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
2 Bund grüner Spargel, von den holzigen Enden befreit und in Scheibchen geschnitten, die Köpfe extra
250 ml trockener Weißwein
500 g Risottoreis
1,5 L heiße Gemüsebrühe
100 g Butter
2 Handvoll geriebener Parmesan, plus Parmesan am Stück zum Servieren
1 Bund Minze, die Blätter abgezupft und fein gehackt
Saft und abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Olivenöl
1El Zucker
Ziegenkäse nach Geschmack
Pinienkerne, leicht angeröstet
 

Zubereitung:

In einem großen Topf ein wenig Olivenöl erhitzen. Darin die Frühlingszwiebeln und Knoblauchwürfel bei mittlerer Hitze anschwitzen. Den Reis hinzugeben und die Temperatur erhöhen. Mit Wein ablöschen. Jetzt nach und nach die Brühe hinzugeben und rühren, rühren, rühren bis der Reis al dente ist. Die Temperatur ist jetzt übrigens wieder niedrig, weil, wie Jamie Oliver sagt:

turn the heat down to low so the rice doesn’t cook too quickly, otherwise the outside of each grain will be stodgy and the inside hard and nutty (you don’t want to cook it too slowly either, or it will turn into rice pudding!)“ 🙂

Parallel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Spargelspitzen (ohne die Köpfchen) anbraten, bis sie noch bißfest sind, die Köpfchen dazugeben, Zucker drüber, etwas karamelisieren lassen. 

Herd ausschalten, Spargelstücke, Butter und Parmesan zum Risotto einrühren. Ebenso Minze, Zitronensaft und -schale. 
Vor dem Servieren das Risotto kurz ruhen lassen, währenddessen den Wein einschenken 🙂 und beim Servieren den Ziegenkäse kleingeschnitten direkt auf den Teller geben. 
Wer mag, darf auch noch von den gerösteten Pinienkernen darüber streuen. Ansonsten – einfach in einen grünen Salat mit Cocktailtomaten als Beilage geben.




So, und da die Natur uns heute etwas Regen schenkt, spar ich mir das Garten gießen, freu mich für die Pflanzenwelt und putze mal den Blütenstaub von den Fenstern.
Lasst es Euch heute gut gehen - und berichtet mir doch mal was Ihr so leckeres kocht.
Liebe Grüße
Eure Fotogräfin Angi