Freitag, 9. März 2018

Entspannt genießen...



Gestern bin ich gefragt worden was für mich Entspannung bedeutet…keine Frage – Fotografieren, ein gutes Buch lesen, tanzen, schöne Gespräche, ein heißes Bad und natürlich den Kochlöffel schwingen und etwas feines für meine Liebsten zum Essen zaubern.Und da ich zur Zeit viel Wert genau auf diese Themen lege und viele von Euch nach den Rezepten von ein paar meiner geposteten Mampfereien gefragt haben, gibt es heute nochmal einen „Rezepteblog“. Alles ganz einfache Sachen.
Ich hoffe es ist etwas für Euch dabei, Ihr probiert es aus und gebt mir Feedback, würde mich total freuen. Starter ist der Knoblauch - Hirnnahrung sozusagen, dann kann ja nichts mehr schief gehen.





Tatsächlich os geht es  einer klassischen Tomatensuppe – vergedönst mit Kokosmilch, I love it!



Kauft ein:
1 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe 1 große grüne Chilischote
500ml passierte Tomaten
200ml Gemüsebrühe
250ml Kokosmilch
1 Avocado
Limettensaft
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
Zwiebel, Knoblauch, Chili in heißem Öl  anschwitzen. Gemüsebrühe und passierte Tomaten dazugeben. Kurz aufkochen, fein pürieren. Kokosmilch zufügen, kurz durchziehen lassen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.
Avocado würfeln, mit Limettensaft beträufeln und mit dem in Streifen geschnittenen Basilikum als Topping auf die Supper geben. Lecker sag ich Euch!
Dazu Baguette...


Nun wärmen wir uns lecker mit Gemüse – Kürbis meets Pasta, alle fanden es lecker, sogar mein „Fleischpflanzerl“ von Sohnemann!



Ihr solltet zuhause haben:
½ Hokkaido-Kürbis in Würfel schneiden 1 Zucchini, gewürfelt
200g Cocktailtomaten, halbiert
200ml Sahne
2 Zweige Rosmarin
100ml Gemüsebrühe
150ml Weißwein
1 große Zwiebel, in kleine Würfel
1 Knoblauchzehe, gehackt
Pinienkerne, kurz angeröstet
400g Nudeln
Olivenöl, Salz, Pfeffer aus der Mühle, Cayennepfeffer, 1 Prise Zucker

Olivenöl erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Kürbis und die Zucchini anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Rosmarinzweige dazugeben, mit Sahne, Wein und Brühe ablöschen. Mit Deckel ca. 15 Minuten köcheln lassen. Rosmarin entfernen, abschmecken.
In der Zwischenzeit die Nudeln al dente kochen und mit der Soße anrichten. Fertig…

Und zum Abschluss… nein, ich backe nicht jeden Tag Kuchen, ehrlich gesagt backe ich gar nicht gern. Aber wenn das Töchterchen 18 wird… Hier der Zitronenkuchen und Nonnas Apfelkuchen:



350g Butter
350g Mehl
300g Zucker
1 Pck. BourbonVanilleZucker
2 Tl Backpulver
6 Eier
2 unbehandelte Zitronen, ausgepresst und die Schale abgerieben
300g Puderzucker

Eier und Zucker schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Zitronenabrieb und Butter nach und nach dazugeben. Gut mixen. Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 min backen.
Aus Puderzucker und Zitronensaft (vorsichtig, nicht zu viel Zitronensaft!) eine Glasur mischen.

Den noch warmen Kuchen mit einer Gabel überall einstechen und mit dem Guss bestreichen. Auskühlen lassen und genießen!

Nonnas Apfelkuchen? Mmh... ich frage erstmal ob ich das Rezept verraten darf! Macht das Appetit?:






Was zum „Verdauen“? Ich bevorzuge ja eine Ramazotti … aber hier ein bisschen Hirnnahrunf für Euch.

Na ja, da waren noch die Nachfragen nach den Donauwellen-Cupcakes…aber ich glaube, die gibt es ein andermal -  für heute bin ich satt. Ihr auch?

Jetzt schnell noch ein Verdauungsspaziergang... wow -  das Leben schickt doch auch nach langem Frost immer wieder Energie und Hoffnung. Schaut hier, 2 Tage Sonne und sanfte Blüten zeigen sich!



Habt ein schönes Wochenende – genießt alles, die Sonnenstrahlen, die Liebe, das Essen, Ruhe, Trubel, aber auch Zeit, Zeit für Euch!

Ich umarme Euch!

Eure Fotogräfin Angi

Keine Kommentare:

Kommentar posten